SCHECKHEFTGEPFLEGT. Der Deutsche und sein Auto – wohlbehütet steht es in seiner Garage, wird einmal in der Woche auf Hochglanz poliert und wenn »das beste Stück« mal etwas hat, kommts in die Werkstatt unseres Vertrauens. Mit Immobilien ist es ähnlich wie mit Autos. Wegen Verschleiß oder mangelnder Wartung können mit der Zeit Reparatur- und Instandsetzungsarbeiten optischer oder technischer Natur anfallen. Mit unseren Wartungsverträgen ist Ihre Immobilie in guten Händen – das Bienchen im »Muttiheft« wäre Ihnen damit sicher.

Damit die Langlebigkeit der Immobilie erhalten bleibt, sollten auch kleine und unscheinbare Mängel frühzeitig instand gesetzt werden.

Unsere Wartungsverträge decken genau diese Probleme ab und umfassen zum Beispiel die fachmännische Begutachtung und Instandsetzung von Mängeln im Mauerwerk und an Dehnungsfugen oder das Säubern von Dachrinnen. Gemeinsam mit Ihnen ermitteln wir gern Ihren Bedarf und entwerfen einen individuellen Wartungsvertrag für Ihre Immobilie.

Tipp: Im Laufe der Zeit werden Kosten für Reparaturen und Instandsetzungen anfallen. Daher empfehlen wir, jährlich mindestens ein Prozent vom Kaufpreis des Hauses (oder 10 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche) zurückzulegen. Bei einem Neubau sind in den ersten Jahren zwar keine größeren Instandhaltungskosten zu erwarten, aber eine Rücklage ist dennoch zu empfehlen.

Risse im Putz oder im Mauerwerk haben verschiedene Ursachen. Wärmedehnung durch Abkühlen und Erwärmen, Schwinden und Quellen sind nur einige Fachbegriffe, die uns begegnen. Als Ursache besonders gefürchtet sind sogenannte Setzungen* (das Absacken von kompletten Bauwerksteilen). Nicht nur, dass Schäden im Mauerwerk kein Hingucker sind – im Außenmauerwerk bieten sie witterungsbedingter Feuchtigkeit quasi eine offene Tür, um ungehindert einzudringen und weitere Schäden anzurichten. Besonders in den feuchten Jahreszeiten sammelt sich das Wasser im Mauerwerk und führt im Winter – bedingt durch Frost und die damit verbundene Ausdehnung des Wassers – zu Abplatzungen.

*Setzungen sind deshalb problematisch, weil die Ursachen meistens – im wahrsten Sinne – tiefgehender Natur sind. Unzureichende Fundamente, weicher Baugrund oder Unterspülungen mit Wasser sind schwerwiegende Ursachen und lassen sich nur mit sehr großem Aufwand (im schlimmsten Fall jedoch gar nicht) beheben. Für eine Beurteilung des Schadens und den Ausschluss weitreichender Konsequenzen ist daher die fachmännische Begutachtung unabdingbar.

Folgende Mängel geben Ihnen Hinweise darauf, dass wir uns Ihre Mauer mal anschauen sollten …

Checkliste: Schäden im Mauerwerk

  • Risse im Putz oder Mauerwerk (horizontal, vertikal, stufenförmig)
  • Abplatzungen von Putz
  • Abplatzungen von Fugen

Sie sind unscheinbar und werden von Hausbesitzern gern vergessen, dabei haben sie eine wichtige Funktion. Dachrinnen fangen jedoch nicht nur Regen auf, sondern sammeln auch allerlei Dreck und Ablagerungen durch Pflanzen etc. Werden sie nicht regelmäßig gesäubert kommt es zum Verstopfen der Rohre – in regenreichen Zeiten oder bei tauendem Schnee auf dem Dach kann das dazu führen, dass die Dachrinnen überlaufen. Das überlaufende Wasser fließt am Mauerwerk entlang, welches nach einer gewissen Zeit kein Wasser mehr aufnehmen bzw. abgeben kann. Ist das Mauerwerk darüber hinaus durch Risse beschädigt, lagert sich das Wasser dort ab und kann zu Abplatzungen führen. Bei unterkellerten Häusern kann das überschüssige Wasser ins Kellermauerwerk laufen und dort zu Schimmelbildung führen.

Die Säuberung von Dachrinnen mit Haushaltsmitteln wie Leiter und Eimer ist nicht nur zeitraubend und anstrengend, sondern auch nicht ganz ungefährlich. Wir kümmern uns um die fachmännische Säuberung von Dachrinnen und Fallrohren, damit Ihnen die Freude an Herbst und Co. nicht vergeht.

Sogenannte Dehnungsfugen kommen an Bauwerken an vielen Stellen vor, zum Beispiel im Mauerwerk, an Fenstern oder an Türen. Überall dort, wo verschiedene Baumaterialien aufeinandertreffen, sind Dehnungsfugen unabdingbar, weil sie Spannungen im Mauerwerk (etwa durch Temperaturschwankungen, Schwinden oder Quellen der Baumaterialien) entgegenwirken und somit Rissbildungen verhindern.

Dehnungsfugen bestehen aus elastischem Material und werden durch ein Abdichtungsquellband verschlossen, welches Spannungen aus dem Mauerwerk aufnimmt und Feuchtigkeit am Eindringen ins Mauerwerk hindert. Mit den Jahren kann das Material der Dehnungsfuge witterungsbedingt spröde und in der Folge undicht werden.

Es schadet also nicht, Dehnungsfugen ab und zu in Augenschein zu nehmen, um diese bei eventuellen Mängeln frühzeitig instand setzen zu lassen.

EINE AUSWAHL UNSERER
REFERENZEN GIBT’S HIER